SchlagwortPolitik

Die neuesten Denken-Karten, (all-)gemeinen Realitäten und ein Stilstatement

Intelligenzlevel haben Folgen. Je hoeher, desto bessere. - Warum nicht aufstocken?
Verwobenes Triplet zu Intelligenz und Denken Folgen

Eine alte Wahrheit sagt, dass sich kaum eine gegebene „Realität“ oder Jemand(es Denken) aendern wird, wenn es nicht zuvor ausreichend wehtat. Durchaus verstaendlich, da jede Aenderung gedachter Realitaet oder von Denk(wegen) ganz neutral betrachtet Energie verlangt und der Mensch, ebenfalls voellig neutral gesehen, ein ebenso Energieeffizienz orientiertes Tier ist, wie alle Anderen und seine individuelle Ausführung gelebter Homoestase liebt. Dumm nur, dass heutzutage Homeostase oft sehr falsch als Ausgeglichenheit verstanden wird, während sie real nur zu häufig einem sich Ergeben gleicht.

Was Mensch aber vom Tierreich unterscheidet, ist grade sein Intellekt. Und wird der ausreichend angeregt/gereizt kann er dazu gebracht werden, sich über das gesellschaftlich Uebliche/mindest Geforderte hinaus weiter en-twickeln, ent-täuschen und in seinem angelegten Potential weitmoeglichst ent-falten zu wollen.

Genau aus diesem Grund und weil meine Entwicklungsmethode eben nicht fuer den im Durchschnitt verharren wollenden NormmenschTypus geschaffen wurde, kann ich nicht kuschelkonform und unbegruendet lobend werben, wie dies sonst so ueblich ist, denn wie sollen schon erfolgreichere Koepfe mit noch, von ihnen ungeahnt, aufschließbarem Potential verstehen, dass ich nicht die xten daempfenden neuen Gefühlsroutinen bedienenden Rezepte anbiete, sondern konkrete nuechterne Erweiterung versprechen kann?

Als ich noch HR Umgebungen anrief, um meine Methode fuer ihre propagierten high potential Entwicklungen vorzustellen, wurde ich gerne mal beschieden, dass man keine allgemein besser tickenden Koepfe wolle, sondern nur in spezifischen Funktionen besser Erfuellende (wenigstens ehrlich) oder ich wurde durchaus interessiert gefragt, was ein bessere Intelligenz denn bringen solle, wonach mir anfänglich wiederkehrend die Luft wegblieb, da ich nicht wusste, wo ich in einer Aufzählung der Vorteile beginnen sollte.

Damals, wie heute, ist die einfachste Antwort, dass eine hoehere Form von Selbstverfuegungsfaehigkeit aus verbesserter Intelligenzleistung eigentlich automatisch, gewissermaßen als Abfallprodukt, saemtliche in Coachingangeboten, Mentoringbemuehungen und anderen Maßnahmen angepriesenen Ergebnisse mit sich bringt und so nachhaltig ist, dass man kuenftig erheblich an den Ausgaben fuer uebliche, gering wirkende verfuegbare „Entwicklungsmaßnahmen“ sparen kann.

Die vorhandene Intelligenz, daraus folgendes Denken persoenlicher Realität und der mentale Status haben umfassenden Einfluss auf die koerperliche Gesundheit, auf die Orientierungsfähigkeit, den Erfolg im Umgang mit gedachtem Wissen, auf die persönliche Kritikfähigkeit, Szenarioeditierungsfertigkeit, Resilienz, Ambiguitaetstoleranz, Aktualisierungstendenzen, Souveraenitaet/Sonoritaet, Charisma, Verstandesnutzung in strukturierten Tasks, Vernunftausprägung, Genderidentifikation, Ueberblickswahrung, Auftreten, Informationsbestimmung, -verarbeitung, -nutzung und -produktion und extrem Vieles mehr, wenn ………….. man entsprechend angelegte Koepfe wirklich zu aktivieren weiß. Um nicht die Website www.mental-enhancement.de hier neu aufzulegen, ein kleiner Verweis darauf.

Aber wenn auf eine solche, wirklich mal wirksame und im gehobenen Segment lueckenschließende Methode aufmerksam gemacht werden soll, wird eben nichts mit nur knuffigen Bildchen und Fotos vo Kostuem und Anzug tragenden, jauchzenden Legospielern und Post It Klebern erreicht, da solches keine Differenzierung fuer moegliche Abnehmer ermoeglicht.

Daher gehe ich mit meinen Denkkarten den Weg einer gewissen In-Famie.

Die echte, reale Welt ist nicht kuschelig und eine Wissensaktivierung ist die einzige nuechterne und wirksame Vorbereitung, die es modern gibt, will man sich und Welt dauerhaft erfolgreich und gesund bleibend, bewaeltigen.


Warum Wissensaktivierung (WA)? Worte zum umfassenden (Lebens-) wirtschaftlichen Nutzen

Generelles:

Eine Problematik aus dem heutigen Erbe der annodazumal wohlgemeinten Blockierung bzw. Limitierung von Einsichtsfähigkeit auf niedrigen Kulturleveln, ist, dass eine phasenstarre gesellschaftliche Rückkopplung ausgelöst wurde, von der auch die heutigen „Kulturgesellschaften“ noch umfangreich betroffen sind und die auch nicht durch starke disruptive Faktoren wie Kriege oder umfassende Umweltkatastrophen aufgelöst wurde. Obgleich der „technische Fortschritt“ leicht darüber hinweg täuschen mag.

Die Köpfe auch der besser angelegten, erfolgreichsten und wirksamsten Gesellschaftsmitglieder sind gleichermaßen von den blockierenden Vorstellungen betroffen, wie die der durchschnittlichen Masse, für deren Schutz, Beruhigung und zu deren Zügelung die Simplizismen irgendwann implementiert wurden.

Speziell die Faktoren Scheu, Scham und Angst, die an bestimmte, gegläubigte Wertevorgaben als saliente (wirkmächtige) Faktoren gebunden sind, schließen den Verstand erfolgreich vor Entwicklungsimpulsen ab.

Eine ungerührte Nüchternheit wird „üblich“/“allgemein“ als „unmenschlich“ betrachtet und wo auch immer sie portraitiert wird, als Bedrohungsfaktor für den „Menschen“ (der Gefühl basiert „funktioniert“) herausgestellt.

Dabei setzt die WA diesen mediokren „Menschen“ mit einem Responseautomaten, der stark beregelt ist, gleich.

Diesem mediokren Menschen ist nicht bekannt, worauf basierend er eigentlich etwas wie seine gedachte Persönlichkeit annimmt und seine gedacht individuellen Vorstellungen ruhen, mag er auch eine noch so grundsätzlich gute Anlage/Begabung zum Informationsprozessieren eignen.

Zu umfassendem Durchblick oder echter Innovation ist er nicht in der Lage und doch ist er oft Elternteil für besser angelegtes Hirn, dass seine frühen Jahre hindurch, mit für es giftigen Einheitsbrei, von ihm gefüttert wird. Solchem Hirn hilft eine WA auch in späteren Lebensphasen noch sich zu bereinigen.


Die WA (Wissensaktivierung) ist nicht bequem. Sie bricht teils Jahrtausende alte Vorstellungen auf Nullsummen herunter.


Den größten Anteil an einer Entwicklung von Individuen oder Gemeinschaften haben die kulturell unterschiedlich ausdefinierten und bewerteten Gefühlshaushalte, -formen- und individuellen Interpretationen dieser. Gleichzeitig ist dem Durchschnittsvertreter wichtig, dass ihm „logische“ (heißt, in seiner persönlichen Prägung / in der Folge „richtig“) erscheinende Gefühle eher zur Beurteilung von Zusammenhängen herangezogen werden, als dass nüchterne Erwägungen ihm sein geringer reflektierendes Leben schwer machten. Einen reichhaltigen Satz an Moralvarianten, aus dem er sich zwecks situativ oder übergreifend nutzbarer Wunsch- und Handlungsbegründungen bedienen kann, weiß er sehr zu schätzen. (Ein modernes Beispiel ist die frei-christlich-evangelische Reisepraxis durch die ideolgisch unterschiedlichen Bibelausdeutungen der diversen Gemeinden/Sektenuntergemeinschaften, während derer Interessierte sich durchaus auch mehrmals taufen lassen können, um zum Schluss in der auslegungsautarken Gemeinde wohligst zu verbleiben, in der sie sich bestaufgenommen fühlen.)

Dabei besteht eine eindeutige und starke Relation zum gegebenen Reifegrad, zwischen der Phylo- (Kulturraum abhängiges Aufwachsen) oder Phänogenese (direkteres Umfeld und dessen Einstellung abhängiges, Aufwachsen) und dem kulturell/subkulturell tradierten (fortgeschriebenen) zeitgenössischen Wertesystem, als Hauptfaktor bei der gesellschaftlich/individuellen „Realitäteninterpretation“ und als dazu „passend“ verstandenen Gefühlskomplexen, wie anderen ererbten Ausdeutungen deren sonstigen, weiteren biochemischen Reaktionsfolgen.  Einfaches Beispiel ist z.B. dass Zusammenlaufen des Speichels bei der Betrachtung von Hunde- oder Katzenbildern, während gemeinhin eher erwartet wird, dass an Tierschutz oder menschliches Anschmuseverhalten gedacht wird. 🙂

Wer schon verstanden hat, dass er, bei bestem Bemühen um Ent-Wicklung von hemmenden Üblichkeiten im eigenen Denken und gleichwohl zu bestreitendem Tagesgeschäft, nicht in der Lage sein wird, geerbte Halbwahrheiten umfassend aufzuspüren und zu entwerten, dem bietet sich eine WA an. Ideologieneutral und neutralisierend entfernt sie denkerische Hemmschuhe aus eingepflegt bekommen habenden oder ganze, minderwertige Bewusstheitsroutinen und verhilft zu Einsichten zum Wie, des sich dauerhaft davor Schützens. Eine Registrybereingung und Betriebssystemaktualisierung mit positiven Folgen für den Arbeitsspeicher und die Prozessorbelastung, durch Verschlankung um gering und für wertige, Vor-Urteilsroutinen.

Alles, außerhalb der Lebenserwerbumgebungen und -tätigkeiten, des Gesellschaftsmenschen, ist ein reiner Spiel- oder Unterhaltungs-Raum, in dem er sich und Andere mit Überlegungen zum Wert von Geschichten unterhält, die ihm angetragen werden (Geschichte/n, Unterhaltuns-Industrieergüsse, Religionen, Wirtschafts- und Polittheorien, Gesellschaftswissenschaften zu seiner Bereglung, Ikeabauanleitungen, Handytarife, Umweltdebatten und so fort). Aufgrund der Vielfalt der Geschichten und deren inhärenten Werte-/Wertzuschreibungen, ist ihm nicht evident, dass er nichts damit ausrichtet, wenn er sie bedenkt, als … eben … sich zu unterhalten, ohne damit wirklich essentiell zum Gesamtleben und Überleben von Mensch beizutragen. Andererseits entstehen aufgrund der Geschichten manchmal neue Jobchancen, da ihr Ausleben der entsprechenden Umstände harrt (z. B. Religionen erfordern oft Versammlungsräume und Jobprofile für Jene, die sie für ihre Gläubigen zu interpretieren haben; als favorabel beschriebene Weltgegenden benötigen Servicepersonal für sie Bereisende). Das Leben normaler Menschen besteht weitgehend aus nachahmungsorientiertem Funtionserfüllen und freizeitlich interpretiertem Ergötzen an gering beunruhigenden, aber ausreichend erregenden Geschichten.

Bewusstheitslevel – Normal/Verstandesdenker liegen um Ab- und Durchleben; Vernunftdenker auf etwa Lebenniveau; gesellschaftliche Topfunktionäre zwischen Leben und Erleben; hochnüchternere Philosophen und homogen Höchstbegabte etwa bei Erleben

Hierbei gilt:

System + Sprache = Mensch; Mensch + Erziehung = Persönlichkeit

Genauer: System + Sprache(-erwerb, -befähigung, als Indikator für eine höher kognitive, intentionale Informationsverarbeitung, -prozessierungsbefähigung) = Mensch,dieser plus Erziehung = Persönlichkeit (in kulturkontextualer Einbettung, heißt phylogenetischer und phänogenetisch divergenter Ausführung)

Zu Beginn der WA Arbeit gibt es immer eine Phase der Herausarbeitung von Urteilsgrundlagen, die Alltagsüblichkeit haben. Dabei werden unterschiedlichste Beispiele herangezogen, die gleichzeitig einen umfassender erhellenden und, insbesondere, relativierenden Charakter haben. Es kommen sowohl Beispiele zur Anwendung, die speziell die emotionale Aufgeladenheit des sogenannten Denkens aufzeigen, wie auch solche, die aufzeigen, wie extrem dünn unterfüttert viele, für den Alltag prominente Vorstellungen, von „allen Dingen“ wissenschaftlich doch sind und wie wenig „Wissenschaft“ die deutungsmächtigen Gesellschaftswissenschaften eigentlich sind. Naturgemäß, gehört dazu auch die Grundlagen für den Wissenschafts- und Alltagsbetrieb herauszustellen, sowie wiederum deren Konstruktcharakter aufzuzeigen. Im Zuge dessen wird gleich klarer, dass Menschen nach wissenschaftlichen Standards Forschungen betreiben können, ohne dass (außer per Deklaration) daraus sich automatisch eine zuträglich Sinn spendende Wissenschaft konstituiert (ergibt), siehe „die Psychologie“ und ihre behaupteten Untervarianten/Teildisziplinen.

Hier angemerkt, wird im Rahmen der WA (Wissensaktivierung) en passant auch einiges an nachhaltig wertigem Wissen vermittelt, ist doch kein „Büffeln“ dazu nötig, es auch aufzunehmen und zu verabreiten, da bei ihrer Durchführung eine hochwirksame Form der Mäeutik (altgr. „Hebammenkunst“) Werkzeug der Wahl ist.

In diesem Prozess, des Sichtbarmachens von Heuristiken/Algorithmen/Vorurteilen, die zu so gut wie allen Alltagsentscheidungen herangezogen werden, entsteht eine erste gewisse Ausdifferenzierung entgegen üblicher Vorstellungen von „Denken“ und zunehmende Klarheit zum Thema „Realität“ an sich, … wie auch eine Idee, warum die WA vom response automaten (- Menschen) spricht (der einem „philosophischen Zombie“ gleichkommt, der an das ihm einprogrammierte Lebendigkeitsattribut glaubt).

Im Verlaufe dieser Klärungsarbeiten, werden naturgemäß wirtschaftliche, politische, soziale und weitere Interdependenzen (gegenseitige Abhängigkeiten mancher Themenfelder) sichtbar, die Basis für die persönliche UND für die Weltanschauung/-interpretation(sleistungen) täglicher Gegenüber (Kunden, Mitarbeiter, Konkurrenten, Freunde, Familien, usf) sind. Und nur dessen Zusammensetzung man kennt, den kann man beeinflussen!

Wen also nüchternes Weltwissen, grundsätzlich praktikable und wirksame mentale Tools/Techniken/Denkwege/Denkmethoden und eine Erweiterung seines manipulativen Repertoires interessieren, den muss eine WA ansprechen.

Dass eine WA sämtliche mentalen Leistungen verbessert, bedarfsweise Optionen für gezielte Spezialerweiterungen aufzeigt und alle menschlichen Aktionsfelder berührt, sollte hiernach klarer geworden sein. Eine drastische Horizinterweiterung durch kognitive Optimierung im Erwerb umfassenderen Durchblicks und Draufblicks, durch ein bereinigentes Wahrnehmungs- und Zusammenhangsverständnis sind direkte Folgen, die sich über eine wirtschaftlich und sozial mehrwertigere Urteilskraft auszuspielen, anbieten.

Folgend ein Ausschnitt wiederkehrender Gegenstände der diversen Wissensräume, die im WA Vorgehen (und in Teilen auch, als „Warum“ – Antworten in Consulting, Counseling und Mehrwertcoaching Terminen) angesprochen werden:

Intelligenzbegriff, Ent-Wicklungs- und Reifelevelmodelle

Aporetik („Rätsel“ der Philosophie), Epistemologie (Erkenntnistheorie)

Akademische Disziplinen (Grundlagen/Begründungen/Zwecke/Gehaltstiefen) Unterschied Natur- zu anderen Wissenschaffungsdisziplinen und deren Hoheiten

Medizin (Verständnis, Auftrag, Entstehung und ausgewählte Inhalte diverser Erkenntnisfelder)

Sport (menschliche Körperlichkeit, Bedingtheiten und abhängige mentale Größen)

Politik (divergente, kulturhistorische und moderne Betrachtungen, dieser Disziplin / Tätigkeiten zur Ethikaushandlung und -manifestation)

Ethik, Demagogik

Gesellschaftsmodelle / -entwicklungen, Stand der kantianischen Aufklärung

Verwaltung, Handeln, Gesetzesumgebungen/-schöpfungen, WIRTSCHAFT(smodelle/Theorieuntergünde/Ethiken)

Wirtschaftsthemen/-begriffe wie Führung, Digitalisierung, Globalisierung, Innovation, Organisation, Changemanagement usf in deren Bewandnis, Bedeutung und ehrlichem Mehrwert, sowie ihren Wirkungen

Alltagspsychologie vs Psychiatrie/Neurologie vs Psychologien und Naturheilpraxen

Kognitonswissenschaftliche Bedeutung von Sprachaktformen, Sprachspiele mit Impakt

Biologie / Epigenetik, formulierte Weltanschauungsmodelle und -kladistiken

Religionsschaffung/-modelle/-wirkungen vs Szientismus und moderne semiwissenschaftliche Begriffsblasen a la NLP, Scrum, etc.

Kunst, Ästhetikideen

Empfinden vs Gefühle / Resilienzsteigerung / burn out Prophylaxe /Traitunabhängigkeistrainingsmethoden / Salienzbeeinflussungstechniken

Kasuistiken und Empirismus / Logiken/ Statistikmittel und -nutzungen

Menschliche motivationale Faktoren – Gier, Hedonismus, Scham, Scheu, Belohnung, Bestrafung, Liebe (Minne und ihre gravierenden Folgerscheinungen seit dem MA), Abscheuinstallationen, Wut/Zorn, etc. pp

pädagogische und weitere Reife-/Reifungsmodelle/-skalen, Konditionierungsmethoden usf.

Ethik

Egal, ob im Internet / social media, in Schule, in Vorlesungen, TV Serien, Nachrichten, schöngeistiger Literatur oder sogenannten Fach- und Sachbüchern, überall wird Herrn und Frau Jedermann´s Ethik und ihr hochpersönliches Verständnis davon, beschworen. Hunderttausende Experten räsonieren über ethische Ansprüche und, ob ein gezeigtes Verhalten sie erfülle. Der Witz dabei? Immer wenn jemand einen klaren Werteraum definiert, konstruiert er einen (Logik-)Ethikraum mit intern wirksamen Ansprüchen, während er sich gleichwohl eine Außenwirkung auf Gegenüber davon erhofft. Und in dem Fall sauberer innerer Strukturen, die dann auch von Anderen angerufen werden können, kann der Konstrukteur technisch durchaus berechtigt erklären, ob das besprochene oder untersuchte Verhalten seinem aus diesem beschriebenen Verständnis abgeleiteten Anspruch und definierten positiven Verständnis besten Tuns, entspricht. Allerdings weiß dies anscheinend kaum jemand und so werden ethische Ansprüche, ohne abgleichenden Aufwand zu betreiben, geschaffen, erhoben und gerne aus fremden Ethiken (gerne aus Zusammenhängen gerissen) zitiert und ein heilloses Mein-ungen-Durcheinander enststeht. Korrekt gelesen, „heil-los“. Der Meinungen-Kuddelmuddel bei Diskussionen läßt sich nämlich ohne Schiedsrichter nicht auflösen. Und, ob wir diesen Schiedsrichter, Mediator oder Unterhändler akzeptieren? Nun, dass ist wiederum allzuoft Verhandlungssache. Und können die Unstimmigkeiten, der Dissens, nicht geheilt, heißt gelöst, werden, so kommen im Zweifels-Fall „brute force“ Lösungen in Betracht, wie das Herbeirufen höherer Deutungsmächte (etwa Richter, staatliche Schlichter (mit verliehener Hoheit und fähig per Gewalt zu entscheiden), Kriege oder andere „Lösungs“mittel). Deshalb wurde lange schon richtig erkannt, dass Macht heilen kann. Um das noch etwas klarer werden zu lassen, sollte „Diskussion“, als heutzutage, wie früher schon, gewohntheitsmäßig zur Anwendung kommendes und gedacht probates (als tauglich gedachtes) Mittel zu einer alltäglichen Auseinandersetzung zu und mit Themen korrekt erkannt werden. Diskussion, bedeutet Mein-ungen gegenüberzustellen und ist nicht automatisch lösungsorientiert, sondern eigentlich ein Mittel sprachlichen (und damit nur zu oft realen) Konflikt auszuformulieren. Soll wirklich über etwas mit-Einander verhandelt werden, so braucht es einen Diskurs, der im Vermittlungsversuch für eigene Gedanken und Anspruchshaltungen besteht und zum definierten Ziel hat zu einer gemeinsamen Verständigung durch Auseinandersetzung über oder zu einem Thema zu kommen, nicht gegeneinander.

Zusammengefasst, gibt es sie überhaupt nicht, „Die“ Ethik, sondern nur viele Menschen mit unterschiedlichen Einstellungen und meist gering ausformulierten Vorstellungen, die einander unter Berufen auf (zumeist „überkommene“ oder über“alterte“) Werte verbal und darüber hinausgehend bekämpfen, weil sie sich davon einen, zumeist nur teilweise definierten, und zu oft nicht klar ausgesprochenen, Vorteil erhoffen.

Werden ethische Grundsätze angerufen, so versuchen die Anrufer zumeist (und dabei ungekonnt) „alte ((per Ausruf) erhaben, über andere) Werte“, als Verhandlungsbasis zu etablieren und beziehen sich im abendländisch befütterten Kulturraum auf Aussagen zumeist christlichen Dogmatizismus. Dabei entpuppen sich solche Gespräche / Diskussionen zumeist als Auseinandersetzungen um moralinsaure (moralische) Vorstellungen der Betreiber und eher selten, als wirklich gekonnte Diskurse zu deren jeweiligen ethischem Basisverständnis.

Beim Gebrauch von „Ethik“ und „Moral“, ohne weitergehende oder vertiefende Ausführungen zum jeweiligen Verständnis ihrer, treffen wir auf dasselbe Problem, das wir auch mit den Begriffen „Wissen“ und „Glauben“ alltäglich spüren. – Es gibt im Grunde keinen Unterschied. Einzig, „Ethik“ und „Wissen“ werden als anerkanntere oder (staatlich (und darin akademisch)) akkreditiertere Vorstellungen gesehen, während ein Berufen auf „Moral“ oder „Glauben“ gedacht geringer stark besicherte Darlegungen auszeichnet.

Anm.: Hieraus sieht man schon, dass Ethiken = ideelle Werte, basierend auf (Behauptungen mit zeitlichem Verfallswert, aber derzeit akkreditiert) Wissen ist, das wiederum ungefähr = Glauben (teils auch nichts Anderes als = Gläubigkeit) ist. Wer es versteht, erkennt, warum soviel Gebläh zustandekommt.

Die klarst ausformulierten und gleichzeitig umfangreichsten Ethiken sind nationale Gesetzgebungen. In ihnen werden Zusammenlebensgrundlagen und Strafandrohungen bei Handlungen gegen Gesetze und Vorschriften für dieses Gemeinleben ausdefiniert und moderne Volksvertreter schaffen regelmäßig neue Anpassungen, um der wachsenden Komplexität (nicht zuletzt aus dem Gesetzebasteln) und daraus entstehenden Verunsicherungen zu begegnen. Da durchschnittliche Politiker eher selten hochmoralische Geschöpfe sind oder besonders begabte, altruitische Typen und Denker, sind geschaffene Strukturen dieser Gesetzesumgebungen permanent konfliktbeladen, anpassungsbedürftig und brauchen Auslegung in resultierenden Streitfällen, weshalb moderne Gesellschaften jeweilig formulierte politische Strukturen (mit zumindest theoretisch ausdefinierten inneren Hoheiten/Mächten/Gewalten) aufweisen.

Dass Staaten(lenkungsumgebungen, nicht notwendig = Politiker) auch heute noch zumindest in Ansätzen verstehen, dass es in der Philosophie, deren Teildisziplin Ethik ist und war, immer noch dialektisch begabte Experten gibt und diese nutzen, erkennt man daran, dass diese spezialisierten Philosophen für die wirklich brenzligen Überlegungen zu medizinischer Ethik bemüht werden. Eigentlich ist dieser in Gesellschaften, aufgrund der innewohnenden Themen („Mensch“-Definitionen, -werte, -rechte, Leben, Tod, Gesundheit(sansprüche)), wichtige Auseinandersetzungsbereich heute die letzte Bastion, in der Philosophen ihr Handwerk noch von der Alltagswelt unbemerkt betreiben und dafür doch geschätzt werden.

Da politisch regelmäßig neu verhandelte Ethiken gleichwohl gesetzbegründenden Einfluss auf unser Leben haben und dies in weiteren Teilen der politisch aktiven Bevölkerung und Wirtschaft schon bemerkt wurde, gibt es Chancen, dass der zunehmend wichtiger werdende Bereich der wirtschaflichen und betrieblichen Compliance und potentiell möglichen ideellen Wertebilanzierungen, sowie Unternehmensethikkonstrukte vs Ansprüche sonstiger Hoheiten, in der Zukunft zu einem interessanten Tummelplatz für Philosophen werden kann, sofern diese sich entsprechend vermarkteten … hmm, ein logischer Widerspruch … out.

p.s. Wer Unwissen, Deutungsfehler und Missverständnisse als Dummheitsgrundlagen reduziert, macht effektiv klüger, wer dabei noch Denkprozesse bereinigt und anregt, macht gar weiser. Allerdings will / nicht jedermann // Jedermann nicht / klüger oder weiser werden. Denn reflektierendes Denken braucht Ressourcen, die der moderne Mensch nicht gerne verschwendet oder hat und reflektierendes Lesen soll „auf die Augen gehen“.  😉

p.p.s. Um wirklich zuträglich Sinn spendend etwas wie „die Ethik“ zu konstruieren, braucht es eine wiederum weitergehend ausformulierte Übereinkunft dazu, was eigentlich Realität ist, den Menschen ausmacht und welche Werte überhaupt in Aktionen übersetzt werden können und da keines dieser Topics auch nur im Entferntesten einer Klärung naht, bleiben wir wohl noch auf eine gewisse Dauer dabei, lieber Religionen oder andere Glaubensgerüste zur Beruhigung zu spenden.

Ethik, zusammengefasst
Wert und Werte – heruntergebrochen

Armin Rütten

© 2019 Brain2Economy

Theme von Anders NorénNach oben ↑

Blogverzeichnis Blogverzeichnis - Bloggerei.de Kultur
RSS
Follow by Email
FACEBOOK
FACEBOOK
Google+
https://blog.wissensaktivierung.de/tag/politik">
YOUTUBE
PINTEREST
PINTEREST
LinkedIn