Seite 2 von 4

Einige meiner Linkedin Beitraege zu Daten, Denken, Entwickung usf

https://www.linkedin.com/in/arminruetten/


Literaturempfehlungen Psychiatrie, Neurologie, Klin. Psychologie, Diagnostik, Psychopharmakotherapie, etc.

Meine Literaturempfehlungen im Bereich bekannter und erprobter Lehrbücher und Standardwerke nach meinem Informationsstand 2019


F. Holsboer, G. Gründer, O. Benkert (Hrsg.)
Handbuch der Psychopharmakotherapie

Prof. Dr. Dr. Florian Holsboer
Max-Planck-Institut für Psychiatrie
Kraepelinstraße 2-10
80804 München
Prof. Dr. Gerhard Gründer
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Universitätsklinikum der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen
Pauwelsstraße 30
52074 Aachen
Prof. Dr. Otto Benkert
Ehemals: Psychiatrische Klinik und Poliklinik der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz
Untere Zahlbacher Straße 8
55131 Mainz
www.ottobenkert.de

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2008 ISBN-13 978-3-540-20475-6 Springer Medizin Verlag Heidelberg


Volker Arolt
Christian Reimer
Horst Dilling
Basiswissen Psychiatrie
und Psychotherapie

Unter Mitarbeit von Ursula Pauli-Pott, Silke Jörgens,
Dörte Stolle, Rita Klar und Michael Klar
7., bearbeitete Auflage

Professor Dr. Volker Arolt
Direktor der Klinik und Poliklinik
für Psychiatrie und Psychotherapie
Universitätsklinikum Münster
Albert-Schweitzer-Str. 11, 48149 Münster
E-Mail: Arolt@mednet.uni-muenster.de


Professor Dr. Christian Reimer
em. Direktor der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie,
Universitätsklinikum Gießen und Marburg, Standort Gießen
Wiesbadener Akademie für Psychotherapie
Luisenstr. 28
65185 Wiesbaden

Professor Dr. Horst Dilling
em. Direktor der Klinik für Psychiatrie
und Psychotherapie
Universität zu Lübeck
Ratzeburger Allee 160
23538 Lübeck

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990, 1995, 1997, 2001, 2004, 2007, 2011 ISBN-13 978-3-642-16578-8 Springer-Verlag Berlin Heidelberg New York


Hans-Ulrich Wittchen
Jürgen Hoyer (Hrsg.)
Klinische Psychologie
& Psychotherapie

2., überarbeitete und erweiterte Auflage

Professor Dr. Hans-Ulrich Wittchen
Technische Universität Dresden
Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie
Center of Clinical Epidemiology and Longitudinal Studies (CELOS)
Chemnitzer Str. 46
01187 Dresden
E-Mail: wittchen@psychologie.tu-dresden.de
Professor Dr. Jürgen Hoyer
Technische Universität Dresden
Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie
Ambulanz und Tagesklinik
Hohe Str. 53
01187 Dresden
E-Mail: hoyer@psychologie.tu-dresden.de

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2006, 2011 ISBN-13 978-3-642-13017-5 Springer-Verlag Berlin Heidelberg New York


Alfred Pritz, Elisabeth Vykoukal,
Katharina Reboly, Nassim Agdari-Moghadam
(Hrsg.)
Das Messie-Syndrom
Phänomen, Diagnostik, Therapie
und Kultur geschichte
des pathologischen Sammelns

Univ.-Prof. Dr. Alfred Pritz
Dr. Elisabeth Vykoukal
Katharina Reboly, BA pth
Mag. (FH) Nassim Agdari-Moghadam
Sigmund Freud PrivatUniversität, Wien, Österreich
Gedruckt mit Unterstützung des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung in Wien

ISBN 978-3-211-76519-7 SpringerWienNewYork


Andreas Schäffler (Hrsg.)
Cornelius Bollheimer
Roland Büttner
Christiane Girlich
Funktionsdiagnostik
in Endokrinologie,
Diabetologie
und Stoffwechsel

Indikation, Testvorbereitung und -durchführung,
Interpretation

Prof. Dr. med. Andreas Schäffler
Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I
Klinikum der Universität Regensburg
93042 Regensburg

ISBN 978-3-642-00735-4 Springer Medizin Verlag Heidelberg


Arnold Lohaus
Holger Domsch (Hrsg.)
Psychologische Förder- und Interventionsprogramme
für das Kindes- und Jugendalter

Prof. Dr. Arnold Lohaus
Dipl.-Psych. Holger Domsch
Universität Bielefeld
Fakultät für Psychologie und Sportwissenschaft
Universitätsstr. 25, 33615 Bielefeld
E-Mail: arnold.lohaus@uni-bielefeld.de
E-Mail: holger.domsch@uni-bielefeld.de

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2009 ISBN 978-3-540-88383-8 Springer Medizin Verlag Heidelberg


Karl Schweizer (Hrsg.)
Leistung und Leistungsdiagnostik

Prof. Dr. Karl Schweizer
J.-W.-Goethe-Universität
Senckenberganlage 31
60054 Frankfurt a. M.
Email: Schweizer@pvw.uni-frankfurt.de

ISBN-10: 3-540-25459-5
ISBN-13: 978-3-540-25459-1
Springer Medizin Verlag Heidelberg


Manfred Amelang
Lothar Schmidt-Atzert
Psychologische Diagnostik
und Intervention

4., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage
Unter Mitarbeit von
Thomas Fydrich und Helfried Moosbrugger
Mitbegründet von Prof. Dr. Werner Zielinski

Autoren
Prof. Dr. Manfred Amelang
Psychologisches Institut
Universität Heidelberg
Hauptstr. 47-51
69117 Heidelberg
manfred.amelang@psychologie.uni-heidelberg.de
Mitbegründet von Prof. Dr. Werner Zielinski
Mitautoren
Prof. Dr. Thomas Fydrich
Institut für Psychologie
Humboldt-Universität zu Berlin
Rudower Chaussee 19
12485 Berlin
fydrich@psychologie.hu-berlin.de
Prof. Dr. Lothar Schmidt-Atzert
Fachbereich Psychologie der
Philipps-Universität Marburg
Gutenbergstraße 18
35032 Marburg
schmidt-atzert@staff.uni-marburg.de
Prof. Dr. Helfried Moosbrugger
Institut für Psychologie
Universität Frankfurt am Main
Mertonstraße 17
60054 Frankfurt a.M.
moosbrugger@psych.uni-frankfurt.de

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2006 ISBN-13 978-3-540-28462-8 Springer Verlag Berlin Heidelberg New York


Manfred Gerlach, Claudia Mehler-Wex,
Susanne Walitza, Andreas Warnke
Christoph Wewetzer (Hrsg.)
Neuro-Psychopharmaka
im Kindes- und Jugendalter

Grundlagen und Therapie
Zweite Auflage

Prof. Dr. rer. nat. Manfred Gerlach
Prof. Dr. med. Andreas Warnke
Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Würzburg, Deutschland
Dr. med. Claudia Mehler-Wex
Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie, Universität Ulm, Deutschland
Dr. med. Susanne Walitza
Kinder- und Jugendpsychiatrischer Dienst des Kantons Zürich, Zürich, Schweiz
Prof. Dr. med. Christoph Wewetzer
Kliniken der Stadt Köln, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, Köln, Deutschland

© 2009 Springer-Verlag/Wien

ISBN 978-3-211-79274-2 SpringerWienNewYork
ISBN 3-211-00825-X 1.Aufl. SpringerWienNewYork


Frank Schneider · Wilhelm Niebling (Hrsg.)
Psychische Erkrankungen in der Hausarztpraxis

Prof. Dr. med. Dr. rer. soc. Frank Schneider
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Universitätsklinikum Aachen
Pauwelsstr. 30, 52074 Aachen
fschneider@ukaachen.de
Prof. Dr. med. Wilhelm Niebling
Lehrbereich Allgemeinmedizin
Universität Freiburg
Elsässer Str. 2m, 79110 Freiburg
wniebling@t-online.de

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2008 ISBN-13 978-3-540-71144-5 Springer Medizin Verlag Heidelberg


Theo R. Payk
Psychopathologie
Vom Symptom zur Diagnose
3., überarbeitete Auflage

Professor Dr. Dr. Theo R. Payk
Ruhr-Universität Bochum
44791 Bochum

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002, 2007, 2010

Die 1. Auflage dieses Lehrbuchs erschien unter dem Titel »Pathopsychologie«.
ISBN-13 978-3-642-12394-8 3. Auflage Springer Medizin Verlag Heidelberg


H.-J. Möller, G. Laux, H.-P. Kapfhammer (Hrsg.)
Psychiatrie, Psychosomatik, Psychotherapie
Band 1: Allgemeine Psychiatrie Band 2: Spezielle Psychiatrie
4., erweiterte und vollständig neu bearbeitete Auflage

Prof. Dr. med. H.-J. Möller
Klinik und Poliklinik
für Psychiatrie und Psychotherapie
Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München
Nußbaumstr. 7
80336 München
Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. G. Laux
Kliniken des Bezirks Oberbayern
Inn-Salzach-Klinikum
Wasserburg a. Inn · Rosenheim · Freilassing
Psychiatrie, Psychotherapie,
Psychosomatische Medizin und Neurologie
Akademisches Lehrkrankenhaus der
Ludwig-Maximilians-Universität München
Gabersee 7
83512 Wasserburg am Inn
Prof. Dr. med. Dr. phil. Dipl.-Psych. H.-P. Kapfhammer
Klinik für Psychiatrie
Medizinische Universität Graz
Auenbruggerplatz 31
8036 Graz, Österreich

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2011 ISBN-13 978-3-642-03636-1 Springer-Verlag Berlin Heidelberg New York


Burkhard Rodeck
Klaus-Peter Zimmer (Hrsg.)
Pädiatrische
Gastroenterologie,
Hepatologie
und Ernährung

Priv.-Doz. Dr. Burkhard Rodeck
Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
Marienhospital Osnabrück
Johannisfreiheit 2–4
49074 Osnabrück
Prof. Dr. Klaus-Peter Zimmer
Justus-Liebig-Universität
Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH
Zentrum für Kinderheilkunde und Jugendmedizin
Abt. Allgemeine Pädiatrie und Neonatologie
Feulgenstr. 12
35385 Gießen

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2008 ISBN 978-3-540-73968-5 Springer Medizin Verlag Heidelberg


Kröner-Herwig
Frettlöh
Klinger
Nilges
(Hrsg.)
Schmerzpsychotherapie
Grundlagen – Diagnostik – Krankheitsbilder – Behandlung
7., vollständig aktualisierte und überarbeitete Auflage

Prof. Dr. Birgit Kröner-Herwig
Georg-Elias-Müller-Institut für Psychologie
Georg-August-Universität
Goßlerstr. 14, 37073 Göttingen
Dipl.-Psych. Dr. Jule Frettlöh
Abteilung für Schmerztherapie
Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum
Bergmannsheil GmbH
Bürkle-de-la-Camp-Platz 1, 44789 Bochum

Dipl.-Psych. Dr. Regine Klinger
Psychotherapeutische Hochschulambulanz
Verhaltenstherapie
Fachbereich Psychologie
Universität Hamburg
Von-Melle-Park 5, 20146 Hamburg
Dipl.-Psych. Dr. Paul Nilges
Leitender Psychologe
DRK Schmerz-Zentrum Mainz
Auf der Steig 16, 55131 Mainz

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990, 1993, 1997, 1999, 2004, 2007, 2011

ISBN-13 978-3-642-12782-3 7. Aufl age 2011 Springer-Verlag Berlin Heidelberg New York
ISBN-13 978-3-540-72281-6 6. Aufl age 2007 Springer Medizin Verlag Heidelberg


Udo M. Spornitz
Anatomie und Physiologie – Arbeitsbuch
für Pflege- und Gesundheitsfachberufe

Prof. Dr. Udo M. Spornitz
Universität Basel, Anatomisches Institut
Pestalozzistrasse 20
4056 Basel, Schweiz

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2009 ISBN-13 978-3-540-79318-2 Springer Medizin Verlag Heidelberg


Kopf, Hals und
Neuroanatomie
PROMETHEUS
LernAtlas der Anatomie
Michael Schünke
Erik Schulte
Udo Schumacher
Illustrationen von
Markus Voll
Karl Wesker
2., überarbeitete und
erweiterte Auflage

Professor
Dr. med. Or. rer. nat. Michael Schünke
Anatomisches Institut der
Christian-Albrechts-Universitär 7U Kiel
Olshausenstraße 40
24098 Kiel
Univ.~Professor
Dr. med. Erik Schufte
Institut für Anatomie und Zellbiologie
Unlversrtätsmed•zin der
johannes Gutenberg-Universität Mainz
SS099Mainz
Proressor
Or. med. Udo Schumacher
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Institut für Anatomie II
Experimentelle Morphologie
Martinistraße 52
20246 Harnburg

© 2006, 2009 Georg Thieme Verlag ISBN 978-3·13·139542-9


Principles of Neural Science

Eric R. Kandel
James H. Schwartz
Thomas M. Jessell
Center for Neurobiology and Behavior, College of Physicians & Surgeons of Columbia University and The Howard Hughes Medical Institute

David G. Amaral PhD
Professor
Department of Psychiatry, Center for, Neuroscience, University of California, Davis
Allan I. Basbaum PhD
Professor and Chair
Department of Anatomy, University of California, San Francisco; Member W.M., Keck Foundation Center for Integrative
Neuroscience
John C. M. Brust MD
Professor
Department of Neurology, Columbia, University College of Physicians & Surgeons; Director; of Neurology Service, Harlem Hospital
Linda Buck PhD
Associate Professor
Department of Neurobiology, Harvard Medical School; Associate Investigator, Howard Hughes Medical Institute
Pietro De Camilli MD
Professor and Chairman
Department of Cell Biology, Yale University Medical School

Antonio R. Damasio MD, PhD
M.W. Van Allen Professor and Head
Department of, Neurology, University of Iowa College of Medicine; Adjunct Professor Salk Institute for Biological Studies
Mahlon R. DeLong MD
Professor and Chairman
Department of Neurology, Emory University School of Medicine
Nina F. Dronkers PhD
Chief
Audiology and Speech Pathology VA Northern, California Health Care System; Departments of Neurology and Linguistics, University of California, Davis
Richard S. J. Frackowiak MD, DSc
Dean
Institute of Neurology, University College, London; Chair, Wellcome Department of Cognitive, Neurology; The National Hospital for Neurology & Neurosurgery, London
Esther P. Gardner PhD
Professor
Department of Physiology and Neuroscience, New York University School of Medicine

Claude P. J. Ghez MD
Professor
Department of Neurology and Department of Physiology and Cellular Biophysics; Center for Neurobiology and Behavior; Columbia University, College of Physicians & Surgeons; New York State, Psychiatric Institute
T. Conrad Gilliam PhD
Professor
Department of Genetics and Development, Columbia University College of Physicians & Surgeons
Michael E. Goldberg MD
Chief
Section of Neuro-opthalmological Mechanisms, Laboratory of Sensorimotor Research; National Eye, Institute, National Institutes of Health
Gary W. Goldstein MD
President
The Kennedy Krieger Research Institute; Professor, Neurology and Pediatrics, The Johns, Hopkins University School of

Medicine
James Gordon EdD
Professor of Practice
Program Director, Physical, Therapy, Graduate School of Health Sciences, New York Medical College
Roger A. Gorski PhD
Professor
Department of Neurobiology, UCLA School of Medicine
A. J. Hudspeth MD, PhD
Professor and Head
Laboratory of Sensory, Neuroscience, Rockefeller University; Investigator, Howard Hughes Medical Institute
Leslie L. Iversen PhD
Professor
Department of Pharmacology, Oxford University
Susan D. Iversen PhD
Professor
Department of Experimental Psychology, Oxford University
Thomas M. Jessell PhD
Professor
Department of Biochemistry and Molecular, Biophysics; Center for Neurobiology and Behavior; Investigator, The Howard Hughes Medical Institute, Columbia University College of Physicians & Surgeons

Eric R. Kandel MD
University Professor
Departments of Biochemistry and Molecular Biophysics, Physiology and Cellular Biophysics, and Psychiatry; Center for Neurobiology and Behavior; Senior Investigator, The Howard Hughes, Medical Institute, Columbia University College of Physicians & Surgeons
John Koester PhD
Professor of Clinical Neurobiology and Behavior in Psychiatry
Acting Director, Center for Neurobiology and Behavior, New York State Psychiatric Institute, Columbia University College of Physicians & Surgeons
John Krakauer MD
Assistant Professor
Department of Neurology, Columbia University College of Physicians & Surgeons
Irving Kupfermann PhD
Professor
Department of Psychiatry and Department of Physiology and Cellular Biophysics, Center for Neurobiology and Behavior, Columbia University, College of Physicians & Surgeons
John Laterra MD, PhD
Associate Professor of Neurology
Oncology, and Neuroscience; The Kennedy Krieger Research Institute, Johns Hopkins University School of Medicine

Peter Lennie PhD
Professor of Neural Science
Center for Neural Science, New York University
Gerald E. Loeb MD
Professor
Department of Physiology, Member, MRC, Group in Sensory-Motor Neuroscience, Queen’s University, Canada
John H. Martin PhD
Associate Professor
Department of Psychiatry; Center for Neurobiology and Behavior, Columbia University College of Physicians & Surgeons
Geoffrey Melvill Jones MD
Professor
Department of Clinical Neurosciences, Faculty of Medicine, University of Calgary, Canada
Keir Pearson PhD
Professor
Department of Physiology, University of Alberta
Steven Pinker PhD
Professor
Department of Brain and Cognitive Sciences, Massachusetts Institute of Technology; Director, McDonnell-Pew Center for Cognitive, Neuroscience
Donald L. Price MD
Professor
Neuropathology Laboratory, The Johns, Hopkins University School of Medicine
Allan Rechtshaffen PhD
Professor Emeritus
Department of Psychiatry, and Department of Psychology, University of Chicago
Timothy Roehrs PhD
Director of Research
Henry Ford Sleep Disorders Center
Thomas Roth PhD
Director
, Sleep Disorders and Research Center, Henry, Ford Hospital; University of Michigan
Lewis P. Rowland MD
Professor
Department of Neurology; Columbia, University College of Physicians & Surgeons
Joshua R. Sanes PhD
Professor
Department of Anatomy and Neurobiology; Washington University School of Medicine
Clifford B. Saper MD, PhD
Professor and Chairman
Department of Neurology; Beth Israel Deaconess Medical Center, Harvard, Medical School
James H. Schwartz MD PhD
Professor
Departments of Physiology and Cellular, Biophysics, Neurology and Psychiatry, Center for, Neurobiology and Behavior,
Columbia University, College of Physicians and Surgeons.
Jerome M. Siegel PhD
Professor of Psychiatry
UCLA Medical Center; Chief Neurobiology Research, Sepulveda VA Medical Center
Steven A. Siegelbaum PhD
Professor
Department of Pharmacology, Center for, Neurobiology and Behavior Investigator, Howard, Hughes Medical Institute, Columbia University, College of Physicians and Surgeons
Marc T. Tessier-Lavigne PhD
Professor
Departments of Anatomy and of, Biochemistry and Biophysics, University of California, San Francisco; Investigator, Howard Hughes Medical Institute
W. Thomas Thach Jr. MD
Professor
Department of Anatomy and Neurobiology, Washington University School of Medicine
Gary L. Westbrook MD
Senior Scientist and Professor of Neurology
Vollum Institute, Oregon Health Sciences University
Robert H. Wurtz PhD
Chief
Laboratory of Sensorimotor Research, National, Eye Institute; National Institutes of Health

Copyright © 2000 by The McGraw-Hill Companies, Inc. All rights reserved ISBN 0-8385-7701-6

Informationen zu interessanten Veroeffentlichungen zum Thema ADS / ADHS (engl. ASD / ADHD) und verwandten Syndromkomplexen

Immer mal wiederkehrend bei Untersuchungen biopsychologischer, psychiatrischer und kognitionswissenschaftlicher Expertengruppen zum Thema Aufmerksamkeit, Bewusstheit, Risikohandling, Persönlichkeitsentwicklung etc. finden sich erhellende Studien und Artikel in der Schnittmengenbildung mit Defizit- und Zustandsbestimmungsversuchen mit dem ADS/ADHS Thema, das zudem regelmäßig bei Überlegungen zu den Themen Leistungsfähigkeit und Hochbegabung aufkommt.

Hier sind einige Informationen für das Auffinden von hochinteressanten Veröffentlichungen aufgelistet, die mir bei meinen eigenen Recherchen hilfreich waren.

Alle Rechte liegen natürlich bei den Verlagen und Autoren. Über kostenfreie Hinweise zu etwaigen, unbeabsichtigten Zitationsverfehlungen, freue ich mich.


Revista Brasileira de Psiquiatria. 2014;36:313–321
 2014 Associac¸ a˜ o Brasileira de Psiquiatria
doi:10.1590/1516-4446-2013-1201

ORIGINAL ARTICLE
ADHD inattentive symptoms mediate the relationship
between intelligence and academic performance in
children aged 6-14

Danielle de S. Costa,1,2 Jonas J. de Paula,1,2 Antoˆ nio M. Alvim-Soares Ju´ nior,1 Breno S. Diniz,1,3
Marco A. Romano-Silva,1,3 Leandro F. Malloy-Diniz,1,2,3 De´bora M. de Miranda1,4
1National Science and Technology Institute for Molecular Medicine (INCT-MM), School of Medicine, Universidade Federal de Minas Gerais
(UFMG), Belo Horizonte, MG, Brazil. 2Laboratory of Neuropsychological Investigations (LIN), INCT-MM, School of Medicine, UFMG, Belo
Horizonte, MG, Brazil. 3Department of Psychiatry, School of Medicine, UFMG, Belo Horizonte, MG, Brazil. 4Department of Pediatrics, School
of Medicine, UFMG, Belo Horizonte, MG, Brazil.


Human Movement Science 25 (2006) 76–89
www.elsevier.com/locate/humov

ADHD and DCD: A relationship in need of research

Joseph A. Sergeant a,¤, Jan P. Piek b, Jaap Oosterlaan a
a Department of Clinical Neuropsychology, Vrije Universiteit Amsterdam, Van der Boechorststraat 1,
1081 BT Amsterdam, The Netherlands
b School of Psychology, Curtin University of Technology, Perth, Australia
Available online 25 January 2006

Auszug aus dem Abstract:
Although the connection between attention deWcit hyperactivity disorder (ADHD) and developmental coordination disorder (DCD) has been recognized for several decades, little research has examined the relationship between these two disorders. This paper draws attention to the contribution the cognitive-energetic model (CEM) can make in determining the speciWc nature of these two
disorders. An information processing approach such as the CEM is a useful model to identify specific and overlapping mechanisms that are disrupted in these two disorders. This paper describes the CEM and reviews the research so-far in relation to the model. …
 2005 Elsevier B.V. All rights reserved.
PsycINFO classiWcation: 3250; 2330; 2340


Clinical Psychology Review 34 (2014) 376–388
⁎ Corresponding author at: School of Health Sciences, Federation University, PO Box 663, Ballarat, VIC 3353, Australia. Tel.: +61 3 5327 6087.
E-mail address: rapson.gomez@federation.edu.au (R. Gomez).
http://dx.doi.org/10.1016/j.cpr.2014.05.002
0272-7358/© 2014 Elsevier Ltd. All rights reserved.
Contents lists available at ScienceDirect
Clinical Psychology Review

ADHD and personality: A meta-analytic review

Rapson Gomez a,⁎, Philip J. Corr b
a Federation University, Australia
b City University London, UK

H I G H L I G H T S
• The potential for an integrated five-factor personality model and ADHD was examined.
• ADHD symptom groups are inattention (IA) and hyperactivity/impulsivity (HI).
• Conscientious inhibition had stronger negative associations with IA than HI.
• Agreeable inhibition had stronger negative associations with HI than IA.
• IA and HI were about equally associated positively with negative emotionality.


Research in Autism Spectrum Disorders18(2015)64–72
Research in Autism Spectrum Disorders
Journalhomepage: http://ees.elsevier.com/RASD/default.asp

Disruptive mood dysregulation disorder(DMDD) symptoms
in children with autism, ADHD, and neurotypical
development and impact of co-occurring ODD, depression,
and anxiety

S.D. Mayes *, J.Waxmonsky, S.L. Calhoun, C.Kokotovich, C.Mathiowetz,
R. Baweja
Department of Psychiatry, Penn State College of Medicine,Hershey, PA, UnitedStates

ARTICLE INFO
Article history:
Received 4January2015
Received inrevisedform12July2015
Accepted 14July2015
Keywords:
Disruptive mooddysregulationdisorder
Autism
ADHD
ODD
Neurotypical


Behavioural Brain Research 291 (2015) 237–243

Behavioural Brain Research
journal homepage: www.elsevier.com/locate/bbr

Interactions among attention-deficit hyperactivity disorder (ADHD)
and problem gambling in a probabilistic reward-learning task

Mehdi Abouzari∗, Scott Oberg, Aaron Gruber, Matthew Tata
Department of Neuroscience, The University of Lethbridge, Alberta, Canada

h i g h l i g h t s
• We hypothesized that problem gambling and ADHD are linked by dysregulation of the neural processing involved in both reward processing and
attention control.
• ADHD additionally impairs reinforcement-driven choice adaptation in subjects with problem gambling.
• Nongamblers participants tend to tolerate losses following good bets.
• Unmedicated ADHD gamblers tend to tolerate losses following bad bets.
• Stabilization of dopamine signaling by treating ADHD is itself also a treatment for certain forms of problem gambling.

Article Info
Article history:
Received 16 March 2015
Received in revised form 19 May 2015
Accepted 25 May 2015
Available online 27 May 2015
Keywords:
Problem gambling
Attention-deficit hyperactivity disorder
Iowa gambling task
Decision making
Reward


Research in Developmental Disabilities 45–46(2015)103–109

Hyperactivityinboyswithattention-deficit/hyperactivity
disorder (ADHD):Theroleofexecutiveandnon-executive
functions

Kristen L.Hudec,R.MattAlderson *, ConnorH.G.Patros,SarahE.Lea,
Stephanie J.Tarle,LisaJ.Kasper
Department of Psychology ,Oklahoma State University, UnitedStates

ARTICLE INFO
Article history:
Received 12January2015
Received inrevisedform1July2015
Accepted 13July2015
Available online
Keywords:
ADHD
Attention-deficit/hyperactivity disorder
Working memory
Executive functions


Neuropsychologia 63 (2014) 51–58
Neuropsychologia

journalhomepage: www.elsevier.com/locate/neuropsychologia

Hemodynamic response of children with attention-deficit
and hyperactive disorder (ADHD) to emotional facial expressions

HirokoIchikawa a,b,c,n, EmiNakato d, SoKanazawa e, KeiichiShimamura f, YuikoSakuta b,
RyoichiSakuta f, MasamiK.Yamaguchi a,b, RyusukeKakigi g
a Department ofPsychology,ChuoUniversity,Higashi-Nakano,Hachioji-shi,Tokyo192-0393,Japan
b ResearchandDevelopmentInitiative,ChuoUniversity,Chiyoda,Tokyo112-8551,Japan
c Japan SocietyforthePromotionofSciences,Chiyoda,Tokyo102-8471,Japan
d Department ofClothingScience,OsakaShoinWomen’s University,Higashi-Osaka,Osaka577-8550,Japan
e Department ofPsychology,JapanWomen’s University,Kawasaki,Kanagawa214-8565,Japan
f Center forChildDevelopmentandPsychosomaticMedicine,DokkyoMedicalUniversityKoshigayaHospital,Koshigaya,Saitama343-0845,Japan
g Department ofIntegrativePhysiology,NationalInstituteforPhysiologicalSciences,Okazaki,Aichi444-8585,Japan

Article Info
Article history:
Received26February2014
Receivedinrevisedform
24 July2014
Accepted7August2014
Availableonline23August2014
Keywords:
Faceprocessing
ADHD
Near-infraredspectroscopy
NIRS
Occipito-temporalarea


Research in Developmental Disabilities 38 (2015) 181–191

Effects of physical activity on executive function and motor
performance in children with ADHD

Susanne Ziereis *, Petra Jansen
University of Regensburg, Germany

A R T I C L E I N F O
Article history:
Received 22 October 2014
Accepted 5 December 2014
Available online 3 January 2015
Keywords:
ADHD
Physical activity
Beneficial effects
Executive functions


Bundesgesundheitsbl – Gesundheitsforsch –
Gesundheitsschutz 2007 · 50:827–835
DOI 10.1007/s00103-007-0246-2
© Springer Medizin Verlag 2007

Die Prävalenz der
Aufmerksamkeitsdefizit-/
Hyperaktivitätsstörung
(ADHS) bei Kindern und
Jugendlichen in Deutschland

Erste Ergebnisse aus dem Kinder- und
Jugendgesundheitssurvey (KiGGS)

R. Schlack · H. Hölling · B.-M. Kurth · M. Huss
Robert Koch-Institut, Berlin, BRD


Neurochemistry International 82 (2015) 52–68

journal homepage: www.elsevier.com/locate/nci

Review
Does serotonin deficit mediate susceptibility to ADHD?

Emili Banerjee, Krishnadas Nandagopal *
Department of Genetics, University of Calcutta, 35, Ballygunge Circular Road, Kolkata 700019, India

A R T I C L E I N F O
Article history:
Received 15 October 2014
Received in revised form 18 January 2015
Accepted 7 February 2015
Available online 12 February 2015
Keywords:
Serotonin
ADHD
Neuroanatomy
Animal model
Clinical pharmacology
Genetics


Research in Developmental Disabilities 35 (2014) 2224–2230

Research in Developmental Disabilities

Differences in the intellectual profile of children with
intellectual vs. learning disability

Cesare Cornoldi a,b, David Giofre` a,*, Arturo Orsini c, Lina Pezzuti d
a Department of General Psychology, University of Padua, Italy
b President of the Italian Association for Learning Disabilities (AIRIPA), Italy
c Department of Psychology, Sapienza University of Rome, Italy
d Department of Clinical Psychology, Sapienza University of Rome, Italy

A R T I C L E I N F O
Article history:
Received 27 March 2014
Received in revised form 12 May 2014
Accepted 16 May 2014
Available online 11 June 2014
Keywords:
Specific learning disability
Intellectual disability
WISC-IV
General Ability Index
Full-Scale Intelligence Quotient


Psychotherapeut 2015 · 60:142–150
DOI 10.1007/s00278-015-0005-z
Online publiziert: 13. März 2015
© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Annette Streeck-Fischer
International Psychoanalytic University, Berlin, Deutschland

Aufmerksamkeitdefizit- und
Hyperaktivitätssyndrom

Kritische Reflexion einer vielleicht noch
immer schicksalhaften Diagnose


J Pediatr (Rio J). 2013;89(2):124−130 Jornal de Pediatria

REVIEW ARTICLE
Attention deficit-hyperactivity disorder, comorbidities,
and risk situations

Marcelo C. Reinhardt,*, Caciane A.U. Reinhardt

Received 19 September 2012; accepted 31 October 2012

KEYWORDS
Attention deficit/
hyperactivity disorder;
Urgency;
Comorbidity


European Journal of Radiology 84 (2015) 947–954

journal homepage: www.elsevier.com/locate/ejrad

Altered temporal features of intrinsic connectivity networks in boys
with combined type of attention deficit hyperactivity disorder

Xun-Heng Wanga,b,∗, Lihua Li a
a College of Life Information Science and Instrument Engineering, Hangzhou Dianzi University, Hangzhou 310018, China
b School of Biological Science and Medical Engineering, Southeast University, Nanjing 210096, China

a r t i c l e i n f o
Article history:
Received 2 September 2014
Received in revised form 8 January 2015
Accepted 23 February 2015
Keywords:
Resting-state fMRI
Intrinsic connectivity networks
Low frequency oscillation
Attention-deficit/hyperactivity disorder
Temporal patterns


Biological Psychology 103 (2014) 125–134

journal homepage: www.elsevier.com/locate/biopsycho

Altered neurophysiological responses to emotional faces discriminatechildren with ASD, ADHD and ASD + ADHD

ADHDCharlotte Tye a,d,∗, Marco Battaglia b, Eleonora Bertoletti c, Karen L. Ashwood d,Bahare Azadid, Philip Asherson a, Patrick Bolton a,d, Gráinne McLoughlin a,e a MRC Social, Genetic and Developmental Psychiatry Centre, Institute of Psychiatry, King’s College London, UK b Laval University and Institut Universitaire en Santé Mentale de Québec, Québec, Canada c Academic Centre for the Study of Behavioural Plasticity, Vita-Salute San Raffaele University, Milan, Italy d Child and Adolescent Psychiatry, Institute of Psychiatry, King’s College London, UK e Swartz Center for Computational Neuroscience, Institute for Neural Computation, University of California San Diego, USA

a r t i c l e i n f o Article history: Received 25 April 2014 Accepted 25 August 2014 Available online 30 August 2014 Keywords: ASD, ADHD, Comorbidity, Emotion, Event-related potentials (ERP)


Clinical Neurophysiology 125 (2014) 1596–1603

journal homepage: www.elsevier.com/locate/clinph

Adult ADHD and working memory: Neural evidence of impaired
encoding

Soyeon Kim, Zhongxu Liu, Daniel Glizer, Rosemary Tannock ⇑, Steven Woltering ⇑
Department of Applied Psychology & Human Development, OISE, University of Toronto, 252 Bloor Street West, Toronto, Ont. M5S 1V6, Canada

H i g h l i g h t s
–  ADHD college students are compared to their typically developing peers on neural and behavioural indices of working memory (WM).
–  Neural indices of working memory (P3) are examined during working memory encoding using EEG.
–  ADHD group showed lower P3 during working memory encoding, suggesting an inefficient encoding process in WM.

a r t i c l e i n f o
Article history:
Accepted 4 December 2013
Available online 18 December 2013
Keywords:
Working memory
P3
Adults with ADHD
Encoding

Einige besonders empfehlenswerte Paper (-sammlungen), Abstracts und Reviews zu diversen Themenfeldern der Biopsychologie

Qualitativ interessante Artikel müssen nicht unbedingt aus jüngster Zeit stammen. Hier eine kleine Sammlung zu hirnpsychologischen und psychiatrischen Feldern, die ich im Laufe meiner Informationsnahmen sehr interessant und mehrwertig fand. Die notwendigen Daten, um sie an ihren Veröffentlichungsstellen zu finden, sind jeweils beigefügt.


Abstracts der 66. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin (DGSPJ) –
Monatsschr Kinderheilkd 2014 [Suppl 2]
162:204–217
DOI 10.1007/s00112-014-3205-7
© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014


Abstracts 2015
Gemeinsame Jahrestagung
der Deutschen Gesellschaft für Kinder-
und Jugendmedizin (DGKJ),
der Deutschen Gesellschaft für Sozialpädiatrie (DGSPJ), der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH) und des Berufsverbandes Kinderkrankenpflege Deutschland (BeKD) –
Monatsschr Kinderheilkd 2015 [Suppl 2]
163:87–195
DOI 10.1007/s00112-015-3410-z
© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015


Clinical Psychology Review

Anxiety and oppositional defiant disorder: A
transdiagnostic conceptualization

Maria G Fraire ⁎, Thomas H. Ollendick
Virginia Tech, Department of Psychology, Child Study Center, USA

Article history:
Received 1 April 2012
Received in revised form 17 November 2012
Accepted 22 November 2012
Available online 5 December 2012


Child Psychiatry Hum Dev (2010) 41:204–213
DOI 10.1007/s10578-009-0161-x

ORIGINAL ARTICLE
‘‘You Might Belong in Gryffindor’’: Children’s Courage
and Its Relationships to Anxiety Symptoms, Big Five
Personality Traits, and Sex Roles

Peter Muris • Birgit Mayer • Tinke Schubert
Published online: 14 October 2009
 The Author(s) 2009. This article is published with open access at Springerlink.com


S. Sulz
Katholische Universität Eichstätt und Centrum für Integrative Psychotherapie, München
Hysterie I: Histrionische Persönlichkeitsstörung
Eine psychotherapeutische Herausforderung

Nervenarzt 2010 · 81:879–888
DOI 10.1007/s00115-010-3016-6
Online publiziert: 30. Juni 2010
© Springer-Verlag 2010


Modell-Forschungsprojekt zur Qualität
ambulanter kinder- und jugendpsychiatrischer
Behandlungen

Abschlussbericht – Jui 2006 –

F. Mattejat, M. Trosse, K. John, M. Bachmann & H. Remschmidt


Abstracts Nürnberg 2007
Darstellung aller Zusammenfassungen (Abstracts)
der geladenen und freien Vorträge sowie Posterbeiträge der 103. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kinder-
und Jugendmedizin (DGKJ), die gemeinsam veranstaltet wird mit der

  1. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin (DGSPJ), der
  2. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für
    Kinderchirurgie (DGKCH) und der
  3. Tagung der Kinderkrankenschwestern und -pfleger,
    Nürnberg, 13.-16. September 2007.

Monatsschr Kinderheilkd
2007 · 155 [Suppl 3]:1–174
DOI 10.1007/s00112-007-1620-8
© Springer Medizin Verlag 2007


Clin Auton Res (2007) 17:69–76
DOI 10.1007/s10286-006-0379-7

REVIEW ARTICLE

Reduced brain perfusion and cognitive
performance due to constitutional
hypotension

Stefan Duschek
Rainer Schandry

Received: 11 May 2006
Accepted: 18 October 2006
Published online: 14 November 2006


Schmeck et al. Child and Adolescent Psychiatry and Mental Health 2013, 7:27
http://www.capmh.com/content/7/1/27

REVIEW – Open Access
The role of identity in the DSM-5 classification of
personality disorders

Klaus Schmeck1*, Susanne Schlüter-Müller2, Pamela A Foelsch3 and Stephan Doering4


Somnologie (1998) 2, 32-41
Vigilanz, Einschlafneigung, Daueraufmerksamkeit,
Mtidigkeit, Schläifrigkeit

Die Messung mtidigkeitsbezogener Prozesse bei Hypersomnien
Theoretische Grundlagen

Vigilance, Tendency to Fall Asleep, Attention,
The Evaluation of Sleepiness Related Processes in Hypersomnia
Theoretical Background
Somnolence, Sleepiness
H.-G. Weefl 1, R. Lund 2, C. Gresele 3, W. Bdihning 4, C. SauterS, R. Steinberg Iund die Arbeitsgruppe
Vigilanz der Deutschen Gesellschaft fiir Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM)
IPfalzklinik Landeck, Klingenmtinstcr, 2Zentralkrankenhaus Gauting, Gauting, 3Institut for die P~.dagogik der Naturwissenschaften, Kiel, 4Karl-Hansen
Klinik, Bad Lippspringe, 5Neurologische Universit~itsklinik, Wien


Hearing Research 170 (2002) 96^106
www.elsevier.com/locate/heares

PET imaging of the normal human auditory system:
responses to speech in quiet and in background noise

R.J. Salvi a;b;, A.H. Lockwood ae, R.D. Frisina f , M.L. Coad ce, D.S. Wack ce,
D.R. Frisina g

a Hearing Research Lab., Center for Hearing and Deafness, 215 Parker Hall, University at Bu¡alo, Bu¡alo, NY 14214, USA
b Department of Neurology, University at Bu¡alo, Bu¡alo, NY 14214, USA
c Center for Positron Emission Tomography, University at Bu¡alo, Bu¡alo, NY 14214, USA
d Department of Nuclear Medicine, University at Bu¡alo, Bu¡alo, NY 14214, USA
e Veterans Administration Western New York Health Care System, Bu¡alo, NY 14214, USA
f International Center for Hearing and Speech, Rochester Institute of Technology, Rochester, NY 14623, USA
g Department of Otolaryngology, University of Rochester, School of Medicine and Dentistry, Rochester, NY 14642-8629, USA
Received 2 January 2001; accepted 19 March 2002



Literaturempfehlungen aus meiner Praxis

Wem die neueste Managementbibel, FH-Guru-Ergüsse, „agiles“ Modern Talking und Gähnen anregende Solutionproviderartikel zu Digitalisierungsfragen zu den Augen und Ohren herauskommen, für den habe ich hier auszugsweise mehrwertige Literaturempfehlungen für meine persönliche Entwicklung interessierten Klienten zusammengestellt (für diese natürlich kein Lesezwang, da Themen und Inhalte von mir im Rahmen meiner mental-development Maßnahmen sauber aufbereitet und Sinn spendend verknüpft vermittelt werden, denn während Lernen für hochleistenden Kopf sicher normal ist, wer mag schon wieder büffeln zu sollen?).

Die Werke haben durch die Bank erhellenden, sprachbereinigenden und zuträglich aufklärenden Charakter, indem sie Zugang zu unseren denkerischen Basisbegriffen gewähren und nicht den xten unseriösen Aufguss zu „Semi-Neurothemen“ und Digitalisierungs- und anderen Ängsten bieten. Besonders empfehlenswert ist mir die 5., während mancher die 10. favorisieren mag. Sehr erhellend für Alle, die nach einer verständlichen Einführung in philosophische Gefilde suchen, ist gleich die 1..

  1. Radikaler Konstruktivismus: Ideen, Ergebnisse, Probleme (suhrkamp taschenbuch wissenschaft) Taschenbuch – 25. Februar 1997 von Ernst von Glasersfeld (Autor), Siegfried J. Schmidt (Vorwort), Wolfram Karl Köck (Übersetzer), Taschenbuch: 376 Seiten,

Verlag: Suhrkamp Verlag; Auflage: 8 (25. Februar 1997), Sprache: Deutsch, ISBN-10: 3518289268, ISBN-13: 978-3518289266

2. Gesellschaftstheorie und Kulturkritik (edition suhrkamp), Taschenbuch – 1975 von Theodor W. Adorno, Taschenbuch: 178 Seiten,

Verlag: Suhrkamp Verlag; Auflage: 10 (1975), Sprache: Deutsch, ISBN-10: 3518107720, ISBN-13: 978-3518107720

3. Diskurs und Wahrheit: Die Problematisierung der Parrhesia. Berkeley-Vorlesungen 1983 Taschenbuch – 1. Januar 2008, von James Pearson (Herausgeber),  Michel Foucault (Autor),   Mira Köller (Übersetzer), Taschenbuch: 192 Seiten,

Verlag: Merve (1. Januar 2008), Sprache: Deutsch, ISBN-10: 3883961299, ISBN-13: 978-3883961293

4. Was ist Soziologie?: Grundfragen der Soziologie Taschenbuch – 16. Januar 2009,

von Dieter Claessens (Herausgeber), Norbert Elias (Autor), Taschenbuch: 208 Seiten,

Verlag: Beltz Juventa; Auflage: 11 (16. Januar 2009), Sprache: Deutsch, ISBN-10: 3779901021, ISBN-13: 978-3779901020

5. Dieses wahre innere Afrika: Texte zur Entdeckung des Unbewußten vor Freud Taschenbuch – 1. Februar 2005, von Ludger Lütkehaus (Autor), Taschenbuch: 254 Seiten

Verlag: Psychosozial-Verlag; Auflage: 1 (1. Februar 2005)

Sprache: Deutsch, ISBN-10: 3898063976, ISBN-13: 978-3898063975

6. Die Entdeckung des Chaos: Eine Reise durch die Chaos-Theorie Gebundene Ausgabe – 1. Januar 1990 von John Briggs (Autor), F. David Peat (Autor), Peter Kafka (Mitarbeiter), Carl Carius (Übersetzer), Gebundene Ausgabe: 332 Seiten

Verlag: Carl Hanser; Auflage: DEA, (1. Januar 1990)

Sprache: Deutsch, ISBN-10: 3446159665, ISBN-13: 978-3446159662

7. Max Weber – Wissenschaft als Beruf Taschenbuch – 1995,

Taschenbuch, Verlag: Stuttgart : Reclam, (1995)

Sprache: Deutsch, ISBN-10: 3150093880, ISBN-13: 978-3150093887

8. Politik als Beruf Taschenbuch – 20. Februar 2015

von Max Weber (Autor), Taschenbuch: 56 Seiten,

Verlag: Hofenberg (20. Februar 2015)

Sprache: Deutsch, ISBN-10: 3843030367, ISBN-13: 978-3843030366

9. Eine Untersuchung über den menschlichen Verstand Taschenbuch – 1986

von David Hume (Autor), Herbert Herring (Übersetzer), Taschenbuch: 216 Seiten,

Verlag: Reclam (1986)

Sprache: Deutsch, ISBN-10: 3150054893, ISBN-13: 978-3150054895

10. Wie man mit Fundamentalisten diskutiert, ohne den Verstand zu verlieren: oder Anleitung zum subversiven Denken von Hubert Schleichert (7. Oktober 2004) Taschenbuch, Taschenbuch: 196 Seiten,

Verlag: C.H.Beck; Auflage: 7 (24. Oktober 2011)

Sprache: Deutsch, ISBN-10: 3406583784, ISBN-13: 978-3406583780

11. Klassische chinesische Philosophie: Eine Einführung Broschiert – Januar 2009

von Hubert Schleichert  (Autor), Heiner Roetz,Broschiert: 384 Seiten,

Verlag: Klostermann, Vittorio; Auflage: 3., neu bearb. Aufl. (Januar 2009)

Sprache: Deutsch, ISBN-10: 3465040643, ISBN-13: 978-3465040644

12. Psychiatrie fast: 6 h Crashkurs Broschiert – 23. Januar 2015

von Tom Bschor (Autor), Steffen Grüner (Autor), Broschiert: 179 Seiten,

Verlag: Börm Bruckmeier; Auflage: 4 (23. Januar 2015)

Sprache: Deutsch, ISBN-10: 3898625575, ISBN-13: 978-3898625579

13. Werke in 20 Bänden mit Registerband: 3: Phänomenologie des Geistes (suhrkamp taschenbuch wissenschaft) Taschenbuch – 24. März 1986, Taschenbuch: 600 Seiten,

Verlag: Suhrkamp Verlag; Auflage: 13 (24. März 1986)

Sprache: Deutsch, ISBN-10: 3518282034, ISBN-13: 978-3518282038

14. Werkausgabe in 12 Bänden: III/IV: Kritik der reinen Vernunft (suhrkamp taschenbuch wissenschaft) Taschenbuch – 13. April 1974

von Wilhelm Weischedel (Herausgeber, Nachwort), Immanuel Kant (Autor),Taschenbuch: 744 Seiten,

Verlag: Suhrkamp Verlag; Auflage: 20 (13. April 1974)

Sprache: Deutsch, ISBN-10: 3518276557, ISBN-13: 978-3518276556

15. Analyse und Metaphysik Taschenbuch – 1994

von Peter Fr. Strawson (Autor, analytischer Philosoph), Taschenbuch,

Verlag: Dtv (1994)

Sprache: Deutsch, ISBN-10: 3423046155, ISBN-13: 978-3423046152

16, Psychologie des Seins: Ein Entwurf Broschiert – 1994

von Abraham A Maslow (Autor), Paul Kruntorad (Übersetzer),

Broschiert: 243 Seiten,

Verlag: FISCHER Taschenbuch; Auflage: 5., Aufl. (1994)

Sprache: Deutsch, ISBN-10: 3596421950, ISBN-13: 978-3596421954

17. Begründen und Begreifen: Eine Einführung in den Inferentialismus (suhrkamp taschenbuch wissenschaft) Taschenbuch – 23. Mai 2004

von Robert B. Brandom (Autor), Eva Gilmer (Übersetzer),

Taschenbuch: 264 Seiten,

Verlag: Suhrkamp Verlag; Auflage: 1 (23. Mai 2004)

Sprache: Deutsch, ISBN-10: 3518292897, ISBN-13: 978-3518292891

und noch die Werke von:

Myamoto Musashi – The book of five rings

Sun Tsu – Die Kunst des Krieges

Psychotherapien:

Abraham A. Maslow – Psychologie des Seins

C.R. Rogers – Werke zur Gesprächspsychotherapie

Hilarion Petzold – Integrative Psychologie

A. v. Schlippe / Schweitzer – Handbuch der systemischen Therapie

… und natürlich die Lektüre von Freud, Adler und Jung

Soziologie / Pädagogik:

Piaget – Schriften

M. Merleau – Ponty – Schriften

R. Minnameier – div. Veröffentlichungen

Philosophie:

Aristoteles – Nikomachische Ethik

Husserls Phänomenologie

Nietzsche – Schriften

Ludwig Wittgenstein, der späte – Schriften

Michel Foucault – Archäologie des Wissens; Diskurs und Wahrheit

R. Rorty – Schriften

A. N. Whitehead – Abenteuer der Ideen

P.M.S. Hacker – Wittgenstein im Kontext der analytischen Philosophie

P. Bieri – Texte zur Bildung

W. Deppert – Schriften zur Wissenschaftstheorie und Ethik

Michael Pauen

Peter Bieri

T. W. Adorno und Max Horkheimer – Dialektik der Aufklärung

und zuletzt, aber nicht als das Letzte ;), kann ich für anspruchsvolle Entwicklungsinteressierte und Menschen die nüchterne Antworten vertragen können, das Fachbuch zur Wissensaktivierungsmethode empfehlen: Wissensaktivierung – Neue Denkwege, ISBN 978-3-7431-9342-0 (Nicht zu empfehlen für Religionsgläubige!)

Einige Gedanken zum „Wissen“ Thema

Wissen ist, was wir dazu erklären und das hat teils gravierende und nicht immer gesunde Folgen, sowohl im Vorgehen, wie in seiner versuchten Nutzung. Hier einmal ein paar Erhellungen zu einem unterschätzten Thema/Begriff.

Wissen kann nur sinnvoll generiert, verstanden oder genutzt werden, wenn ein Bewusstsein für den Begriff vorhanden ist.
„Wissen“ ist die Basis aller menschlichen Unternehmungen, Selbsteinschätzungen und Werteformulierungen.
„Wissen“, das in seiner Behauptung auf formulierten Erkenntnissen beruht, hat üblich bessere Chancen sich durchzusetzen, als solches, das „nur“ intuitiv begründet wird, egal ob es situativen Wert hat und in Charts „aufbereitet“ wird. Glaube wird oft unberechtigt mit Gläubigkeit gleichgesetzt und damit diskreditiert.
Was wir „Wissen“ nennen, hat fast immer Gefühlsfolgen. Wenn wir uns ent-wickeln, passiert dies in einem zunehmenden bewusster Werden für die Gefühlskomponenten in Begriffen und eine Emanzipation von ihren „automatisierten“ Einflüssen. „Die Welt“ wird transparenter. Sie bekommt eine verarbeitbare Tiefe und mit dieser völlig unmystischen Reifung, wir selbst unsere erste wirkliche Hoheit über unsere Wahrnehmung, Denken und Selbst.
„Wissen“ hat immer Folgen. Wir Menschen schufen mit schrittweisem Zuwachs an unseren Wissensformulierungen nicht nur einfache Bezeichnungen für Alltagsgegenstände, sondern auch Wertevorstellungen mit allumfassenden Einfluss auf unsere Welt-, Selbst- und Fremdwahrnehmung.Auch „Werte“ beinhalten komplexe Basisvorstellungen, haben Wissensunterfütterungen. Wer Begriffe/Wissensvorstellungen wirklich zu handhaben versteht, kann Begriffsimperialismus betreiben, ähnlich oder besser noch, als die eigentlich recht alltag abgewandten Wissen-Schaffenden-Schaften.
Wissen Schaffung Umgebungen
Wissen Schaffung Umgebungen

Wissen, seine Generation, Wirkungen und Gefahren ist ein Kernthema der Wissensaktivierung.

Die neuesten Denken-Karten, (all-)gemeinen Realitäten und ein Stilstatement

Intelligenzlevel haben Folgen. Je hoeher, desto bessere. - Warum nicht aufstocken?
Verwobenes Triplet zu Intelligenz und Denken Folgen

Eine alte Wahrheit sagt, dass sich kaum eine gegebene „Realität“ oder Jemand(es Denken) aendern wird, wenn es nicht zuvor ausreichend wehtat. Durchaus verstaendlich, da jede Aenderung gedachter Realitaet oder von Denk(wegen) ganz neutral betrachtet Energie verlangt und der Mensch, ebenfalls voellig neutral gesehen, ein ebenso Energieeffizienz orientiertes Tier ist, wie alle Anderen und seine individuelle Ausführung gelebter Homoestase liebt. Dumm nur, dass heutzutage Homeostase oft sehr falsch als Ausgeglichenheit verstanden wird, während sie real nur zu häufig einem sich Ergeben gleicht.

Was Mensch aber vom Tierreich unterscheidet, ist grade sein Intellekt. Und wird der ausreichend angeregt/gereizt kann er dazu gebracht werden, sich über das gesellschaftlich Uebliche/mindest Geforderte hinaus weiter en-twickeln, ent-täuschen und in seinem angelegten Potential weitmoeglichst ent-falten zu wollen.

Genau aus diesem Grund und weil meine Entwicklungsmethode eben nicht fuer den im Durchschnitt verharren wollenden NormmenschTypus geschaffen wurde, kann ich nicht kuschelkonform und unbegruendet lobend werben, wie dies sonst so ueblich ist, denn wie sollen schon erfolgreichere Koepfe mit noch, von ihnen ungeahnt, aufschließbarem Potential verstehen, dass ich nicht die xten daempfenden neuen Gefühlsroutinen bedienenden Rezepte anbiete, sondern konkrete nuechterne Erweiterung versprechen kann?

Als ich noch HR Umgebungen anrief, um meine Methode fuer ihre propagierten high potential Entwicklungen vorzustellen, wurde ich gerne mal beschieden, dass man keine allgemein besser tickenden Koepfe wolle, sondern nur in spezifischen Funktionen besser Erfuellende (wenigstens ehrlich) oder ich wurde durchaus interessiert gefragt, was ein bessere Intelligenz denn bringen solle, wonach mir anfänglich wiederkehrend die Luft wegblieb, da ich nicht wusste, wo ich in einer Aufzählung der Vorteile beginnen sollte.

Damals, wie heute, ist die einfachste Antwort, dass eine hoehere Form von Selbstverfuegungsfaehigkeit aus verbesserter Intelligenzleistung eigentlich automatisch, gewissermaßen als Abfallprodukt, saemtliche in Coachingangeboten, Mentoringbemuehungen und anderen Maßnahmen angepriesenen Ergebnisse mit sich bringt und so nachhaltig ist, dass man kuenftig erheblich an den Ausgaben fuer uebliche, gering wirkende verfuegbare „Entwicklungsmaßnahmen“ sparen kann.

Die vorhandene Intelligenz, daraus folgendes Denken persoenlicher Realität und der mentale Status haben umfassenden Einfluss auf die koerperliche Gesundheit, auf die Orientierungsfähigkeit, den Erfolg im Umgang mit gedachtem Wissen, auf die persönliche Kritikfähigkeit, Szenarioeditierungsfertigkeit, Resilienz, Ambiguitaetstoleranz, Aktualisierungstendenzen, Souveraenitaet/Sonoritaet, Charisma, Verstandesnutzung in strukturierten Tasks, Vernunftausprägung, Genderidentifikation, Ueberblickswahrung, Auftreten, Informationsbestimmung, -verarbeitung, -nutzung und -produktion und extrem Vieles mehr, wenn ………….. man entsprechend angelegte Koepfe wirklich zu aktivieren weiß. Um nicht die Website www.mental-enhancement.de hier neu aufzulegen, ein kleiner Verweis darauf.

Aber wenn auf eine solche, wirklich mal wirksame und im gehobenen Segment lueckenschließende Methode aufmerksam gemacht werden soll, wird eben nichts mit nur knuffigen Bildchen und Fotos vo Kostuem und Anzug tragenden, jauchzenden Legospielern und Post It Klebern erreicht, da solches keine Differenzierung fuer moegliche Abnehmer ermoeglicht.

Daher gehe ich mit meinen Denkkarten den Weg einer gewissen In-Famie.

Die echte, reale Welt ist nicht kuschelig und eine Wissensaktivierung ist die einzige nuechterne und wirksame Vorbereitung, die es modern gibt, will man sich und Welt dauerhaft erfolgreich und gesund bleibend, bewaeltigen.


Denkkarten aus meiner Eigenwerbung

Intelligenz, Gesundheit und Lebenserfolg
Intelligenz, Gesundheit und Lebenserfolg
Erfolgreich (?) klueger werden.
Erfolgreich (?) klueger werden.
why not become even smarter?
Dumme Kluge?
Gesellschaftsführungen?
Gesellschaftsführungen?

„Postkarten“/-slides zu Bildung, Persoenlichkeits-Entwicklung, Führung, Leadership, Intelligenz, KI und anderen aktuellen Themen

Erfolg hat nur ...
Erfolg hat nur …
Neugier oder Wissbegierde?
Neugier oder Wissbegierde?
Intelligenz, Gesundheit und Lebenserfolg
Intelligenz, Gesundheit und Lebenserfolg
Rezeptedenken und Klugheit schließen sich gegenseitig aus.
Fuehrungskraeftenachwuchs oder Zwergobst
Fuehrungskraeftenachwuchs oder Zwergobst
Only critical reflection learned, really helps.
ENT-WTF
Ent-Wicklung und Ent-Täuschung braucht ein guter Kopf zur Ent-Faltung seines Potentials
Leadership Tipps
Leadership Tipps
Leadership Fehler
Leadership Fehler
Wer immer tut, was er schon kann ...
Wer immer tut, was er schon kann …
WA Klientengruppen
WA Klientengruppen
Wortblasenzertifikat Agilitaet
Wortblasenzertifikat Agilitaet
Millennials Desaster
Millennials Desaster
Entwicklung vs Ent-Wicklung
Entwicklung vs Ent-Wicklung
KI / AI und Intelligenzdefinitionen
KI / AI und Intelligenzdefinitionen
KI AI Realität
KI AI Realität
wetware updating first, hardware second, please
Denken muss keine Glückssache bleiben. Empower humans first 🙂
Menschware updaten
Menschware updaten
Ent-Taeuschen, Ent-Wickeln, Ent-Falten
Ent-Taeuschen, Ent-Wickeln, Ent-Falten
subjektive Lebensdauern
Ableben-Durchleben-Leben-Erleben-sich sein Leben erleben?
Veraenderungen
Veraenderungen
Langlebigkeitsvoraussetzungen
Langlebigkeitsvoraussetzungen
Betterment for the better
Betterment for the better
Der Wunsch klug und tüchtig zu erscheinen, ...
Der Wunsch klug und tüchtig zu erscheinen, …
Wind des Wandels
Veraenderungsumgang

„Postkarten“ zum Thema Basisbegriffe, Normalitaet und Aufklaerung

hohe Ansprueche
hohe Ansprueche
Misskonzeptionskorrektur
Misskonzeptionskorrektur
Wahrheitswert
Wahrheitswert
Wesensbildungsversagen
Wesensbildungsversagen
Durchschnittlich und Aussergewoehnlich
Durchschnittlich und Aussergewoehnlich
Juristen, Halbriesen der Bildung
Juristen, Halbriesen der Bildung
moderne Medizinerprobleme
moderne Medizinerprobleme
Normalitaet
Normalitaet
Emotional
Emotional
Sprachverfallsfolgen
Sprachverfallsfolgen
Werte - Genese
Werte – Genese
Werte2
Werte2
Esoterikbegriff
Esoterikbegriff
Ethik-en
Ethik-en
Stand der Aufklaerung
Stand der Aufklaerung
Wissen Schaffung Umgebungen
Wissen Schaffung Umgebungen
Idiotiedefinition
Idiotiedefinition

© 2019 Brain2Economy

Theme von Anders NorénNach oben ↑

Blogverzeichnis Blogverzeichnis - Bloggerei.de Kultur
RSS
Follow by Email
LinkedIn